Donnerstag, 11. August 2011

Move the World 2011-Tour beendet

Sydney
Seit zehn Jahren kämpft der Aids-Aktivist Joachim Franz mit spektakulären Aktionen um Aufmerksamkeit gegen die Krankheit. Nun hat er seine "Move the World 2011"-Tour beendet. Unterstützt von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) war das Team des Wolfsburger Extremsportlers 111 Tage unterwegs gewesen. 54 Länder auf fünf Kontinenten und eine Strecke von 64 452 Kilometer wurden zurückgelegt, mit dem Ziel, Menschen im Kampf gegen die Immunschwäche an den runden Tisch zu bringen und Gelder für Schulungsprojekte zu sammeln.

Franz und seine Mitstreiter verbrachten die meiste Zeit der Expedition in fünf Volkswagen Amarok. Die Serienfahrzeuge mit Offroad-Paket und Dachzelt waren für sie Wohn-, Schlaf-, Eß- und Arbeitszimmer in einem. Trotz der extremen Fahrwerks-Belastungen insbesondere in Afrika zeigten die Fahrzeuge auf der gesamten Strecke und bei Tagesetappen von bis zu 1400 Kilometern keinerlei Ermüdungserscheinungen.

Barcelona
Mit dem Ende der Expedition werden die Fahrzeuge nun zu Forschungszwecken komplett auseinander gebaut. "Wir sind mit der Leistung des Amarok hochzufrieden. Die Fahrzeuge haben den Belastungstest souverän bestanden. Wir prüfen nun, welche Fahrzeug- und Verschleißteile besonders belastet wurden", erläutert VWN-Vertriebs- und Marketingvorstand Harald Schomburg.

Mit der Rückkehr nach Frankfurt ist die Fahrzeug-Expedition zwar beendet, nicht aber das „World Aids Awareness“-Projekt. Die Tour um die Welt soll nun über Spendengelder in bare Münze umgesetzt werden. Damit sollen Projekte gefördert und vor allem eine Internet-Plattform aufgebaut werden, die wie eine Art Tauschbörse allen interessierten Hilfsorganisationen Konzepte und Vorschläge im Kampf gegen HIV und Aids zugänglich macht. In den kommenden Wochen wird das Team um Franz die Auswertung der Ergebnisse der Round-Table-Gespräche vornehmen und konkrete Ideen für die folgenden zwei Jahre der vorstellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen