Sonntag, 29. Mai 2011

4444

Jetzt habe ich es zwar noch nicht mal "live" gesehen, 
aber dennoch war es heute soweit:
4444 
Gesamtaufrufe dieser Seite!
Vielen Dank dafür an alle! 






Der Terracan lebt

Da unser Terracan so eine schöne Zugmaschine ist und die Abenteuer & Allrad in Bad Kissingen bald beginnt (23.-26.06.2011), ein paar Worte zum Hyundai Terracan.


Der Hyundai Terracan wurde von 2001 bis 2006 in Eigenregie vom südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai gebaut und war der Nachfolger des Galloper. Wie dieser basiert auch der Terracan auf dem Mitsubishi Pajero V20. Im September 2004 gab es noch ein Facelifting für den Terracan, im Oktober 2006 wurde die Produktion in Südkorea eingestellt.


In der Volksrepublik China wurde der Terracan unter dem Markennamen Huatai-Hyundai noch bis 2008 gebaut. Als Hawtai Terracan T9 wird das Modell von der Rongcheng Huatai Automobile aber immernoch weiterhin in Lizenz gebaut. In ihrem dritten Werk bei Xiandai werden die Modelle unter dem Markennamen Hawtai produziert.

Ich finde es interessant, so ein Fahrzeug auf einer aktuellen Internetseite zu sehen, obwohl es hier seit Jahren nicht mehr verkauft wird, was ich persönlich schade finde.

Text: KB
Fotos: Hawtai

Samstag, 28. Mai 2011

TV im Wohnwagen oder Wohnmobil

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zum TV-Empfang im Wohnwagen oder Wohnmobil. Als Anfänger waren wir etwas überfordert. Es gibt, je nach den eigenen Bedürfnissen und Geldbeutel, ganz unterschiedliche Möglichkeiten, auch unterwegs auf  Empfang zu bleiben. Da wir unsere Erfahrungen bisher nur in Deutschland gesammelt haben, gelten die Tipps hauptsächlich hierzulande.

1. Möglichkeit: Kein TV - eigentlich das Beste, um sich zu erholen. Kommt aber für uns nicht in Frage, da wir zuhause nunmal TV-Glotzer sind. Auch wenn wir unterwegs eher selten TV gucken, wir wollen die Kiste zumindest dabei haben!
AUFBAUZEIT - keine
EMPFANG - keiner
PREIS - 0

2. Möglichkeit: Satellitenschüssel auf dem Dach mit automatischer Ausrichtung. Kommt für uns ebenfalls nicht in Frage, da viel zu teuer. Weiterer Nachteil: Erhöhter Luftwiderstand während der Fahrt. Der größte Nachteil ist aber, dass man beim Ausrichten sehr unflexibel ist, da das Fahrzeug meistens seinen festen Platz hat. Ein Baum oder größerer Busch in der Sateliten-Richtung könnte dann ausreichen, um den Empfang komolett zu verhindern.
AUFBAUZEIT - sehr schnell
EMPFANG - mittel
PREIS - teuer

3. Möglichkeit: Satellitenschüssel auf einem Stativ - sehr flexibel zum Empfang, wenn man dazu ein etwas längeres Antennenkabel verwendet, ca. 10 Meter sollte in den meisten Fällen ausreichen. Wir nutzen ein günstiges Stativ für ungefähr 20 Euro, dazu eine Camping-SAT-Anlage für ca. 70 Euro, sodass man für knapp 100 Euro dabei ist.
AUFBAUZEIT - lange wegen manueller Ausrichtung
EMPFANG - gut
PREIS - günstig

4. Möglichkeit: DVB-T Empfänger - eine gute Sache, wenn man in der Nähe von Ballungsräumen steht. Dann reicht mit etwas Glück eine winzige Stab-Zimmerantenne aus. Kostet komplett ab ca. 30 Euro. Und grade getestet: Eine aktive Außenantenne (ca. 25 Euro), eine kleine Box wird zwischen Antenne und TV geschaltet. Wir konnten damit (in der Nähe von Plön) über 40 Programme empfangen. Viele neue Flachbild-TVs haben bereits einen DVB-T Empfänger eingebaut, ein Zusatzgerät ist damit sogar überflüssig.
AUFBAUZEIT - schnell
EMPFANG - gut
PREIS - sehr günstig

Persönliches Fazit: Wir haben für uns nun die optimale Lösung gefunden. Auf unser Stativ kann nun wahlweise die DVB-T Antenne oder die SAT-Schüssel in kürzester Zeit montiert werden. Falls es mit DVB-T an einem Standort nicht klappt, wird die Schüssel ausgerichtet und fertig :-)


Bei der Klappe der CE-Steckdose haben wir eine Antennenkupplung eingebaut. Wer weitere Tipps oder Fragen hat, kann sich sehr gerne jederzeit in unserem Forum beteiligen : Camper-Stuebchen

Text/Fotos: KB

Donnerstag, 26. Mai 2011

Neuer Airstream wieder in Deutschland

ampnet – Mai 2011. Nach fünf Jahren bringt der legendäre US-amerikanische Wohnwagenhersteller Airstream ein neues Modell seines Bestsellers 684 nach Deutschland. Der Airstream 684-2 soll noch mehr Nutzwert bieten und weist viele neue Optionen auf. Der Doppelachser in Aluminiumbauweise ist 8,25 Meter lang und wiegt 1900 Kilogramm.
Hochwertige weiße Oberflächen, kombiniert mit dunkelbraunem Zebrano, verleihen dem Airstream 684-2 ein Ambiente, das an hochwertige Motoryachten erinnert. Die separate Duschkabine wurde vergrößert. Als WC kommt nun eine Keramik-Toilette von Thetford zum Einsatz. Neben einer Corian-Arbeitsoberfläche und einem großen Franke-Spülbecken, bietet das neue Modell nun auch optional in der Lounge einen Flachbildschirm mit bis zu 24 Zoll sowie ein Audio System mit iPod-Integration. Neue Polsterfarben erweitern die Auswahlmöglichkeit der Kunden.

Auch in technischer Hinsicht hat sich einiges getan. So bietet das neue Modell nun die Möglichkeit bis zu drei Batterien (2 für das Fahrzeug und eine für den Mover) einzusetzen und diese von außen über eine Serviceklappe zu warten. Die gesamte Bordelektronik und Steuerung wurde überarbeitet.


Chassis, Zugeinrichtung und Achsen stammen, wie bei allen Airstreams, aus deutscher Produktion. Ebenso entsprechen Elektrogeräte und Sanitäreinrichtung europäischen Standards. Auch die zweite Serie des Airstream 684 wird weiterhin mit Doppelbett oder zwei getrennten Betten im Heck angeboten. 

Die Auswahl zwischen 2,3 und 2,5 m breiten Ausführungen bleibt ebenfalls. Die Frontlounge ist durch das Absenken des Tisches zu einem weiteren Bett mit 1,4 Metern Breite umbaubar. Geblieben sind die Aluminium-Innenverkleidung und Panorama-Echtglasfenster.


Offiziell vorgestellt wird der Airstream 684-2 auf der Klassikwelt Bodensee (2. – 5.6.2011) in Friedrichshafen. Danach wird das neue Modell am Hauptstandort von Airstream Germany, in Mengerskirchen bei Limburg, zu besichtigen sein. Die Preise beginnen bei 71 400 Euro zuzüglich Überführung. (ampnet/jri)
 

 
Fotos: Auto-Medienportal.Net/Airstream
Text: Auto-Medienportal (ampnet/jri)

Mittwoch, 25. Mai 2011

Kleine Wohnwagen - leicht und günstig

Der Wunsch nach kleinen, leichten und günstigen Wohnwagen ist gar nicht so selten, wie man denken könnte. Das hat ganz unterschiedliche Gründe: "Die Kleinen" gibt es sehr viel günstiger als "die Großen", sie lassen sich auch besser ziehen, rangieren und unterstellen.

Einer der Hauptgründe für die Anschaffung eines kleinen Wohnwagen ist die begrenzte Anhängelast eines Zugfahrzeuges. Einerseits verwundert dies, wenn man sich die neueren Fahrzeuge ansieht, die immer größer und robuster werden. Andererseits gibt es im "Sprit-Spar-Zeitalter" aber auch immer mehr kleine Neufahrzeue wie Smart, Mini, Fiat 500 usw. Dazu kommen (zum Glück) auch noch einige Oldtimer, die meistens auch keine riesigen Massen ziehen können. Hier haben wir ein paar aktuelle Modelle an Leichtgewichten zusammengestellt.

Die Masse in fahrbereitem Zustand ist das Grundgewicht inklusive Grundausstattung. (Zur Grundausstattung gehören bei "normalen" Wohnwagen auch gefüllter Wassertank, Gasflasche und Kabeltrommel).
Die technisch zulässige Gesamtmasse ist das zulässige Gesamtgewicht.
Aus der Differenz ergibt sich die mögliche Zuladung.
________________________________________________________________


UPDATE 28.09.2015:

Auf der Webseite "kleinewohnwagen.de" dreht sich alles um kleine, leichte Wohnwagen. Dazu gibt es viele Details, Fotos, Grundrisse und Informationen zu den aktuellen Modellen.
________________________________________________________________




GLOBICO - C01 von Dethleffs

Preis 7.800 EUR





Masse in fahrbereitem Zustand 625 kg
Technisch zul. Gesamtmasse   750 kg
________________________________________________________________

CAMPY von Dethleffs

Preis 8.699 EUR


Masse in fahrbereitem Zustand 629 kg
Technisch zul. Gesamtmasse 750 kg
________________________________________________________________

ACTION von Adria
Preis: 11.999 EUR

Masse in fahrbereitem Zustand 820 kg
Technisch zul. Gesamtmasse 1000 kg


________________________________________________________________

AVIVA von Adria
Preis 9.299EUR

Masse in fahrbereitem Zustand 790 kg
Technisch zul. Gesamtmasse 900 kg
 ________________________________________________________________

 P + LAURA von Wohnwagenmanufaktur

Preis 7.890 EUR

Masse in fahrbereitem Zustand 690 kg
Technisch zul. Gesamtmasse 850 kg 



________________________________________________________________

DESEO von Knaus


Preis 7.090 EUR
Masse in fahrbereitem Zustand 800 kg
Technisch zul. Gesamtmasse 1000 kg
________________________________________________________________

TOURING von Hymer - Preis 13.790 EUR
Masse in fahrbereitem Zustand 700 kg
Technisch zul. Gesamtmasse 900 kg 
________________________________________________________________

T@B 320
Preis 11.000 EUR

Masse in fahrbereitem Zustand 550 kg
Technisch zul. Gesamtmasse 850 kg


________________________________________________________________

SCHWALBENNEST von Knaus
Preis 5.990 EUR

Masse in fahrbereitem Zustand 565 kg
Technisch zul. Gesamtmasse 750 kg




Die besten Bücher zum Thema Wohnwagen - Kaufberatungen, Ratgeber, Praxistipps:

 

Außer den hier genannten Wohnwagen gibt es noch verschiedene "Mini-Wohnwagen" oder Kleinstwohnwagen, über die hier bereits teilweise berichtet wurde:

Dazu kommen die sogenannten Teardrops (Tränen), die auch oft im Eigenbau entstehen. Hier gibt es viele schöne Fotos:

Gebrauchte Caravans in allen Varianten gibt es natürlich auch gebraucht zu kaufen, beispielsweise bei Autoscout24:

Bitte beachten, dass die Preise und Gewichte meistens die "ab"-Angaben sind. Bei Sonderausstattungen erhöht sich nicht nur die Gesamtsumme, sondern auch das Gewicht! Wir können natürlich auch keine Gewähr für die Angaben übernehmen, sie sollen einen ersten Überblick verschaffen. Und noch ein Hinweis: Wir berichten ausschießlich über verschiedenen Freizeitfahrzeuge, wir sind keine Händler!

Fotos: Hersteller
Text: KB

Bitte auch unsere neueren Berichte beachten: 


Bericht über Mini-Wohnwagen vom 10.08.2011: Teardrop Mini-Wohnwagen

 Neuer Bericht über Mini-Wohnwagen vom 08.08.2013: KIP Shelter



Dienstag, 24. Mai 2011

Joachim Franz mit 5 VW Amarok in Hannover

ampnet – 24. Mai 2011. Seit dem 18. April 2011 ist der Extremsportler Joachim Franz erneut auf einer weltweiten Expedition im Kampf gegen HIV und Aids unterwegs. Am heutigen Dienstag hat der Tross aus fünf Volkswagen Amarok die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover erreicht. Damit haben der Abenteurer und sein Team bereits den ersten Kontinent durchquert und ein Drittel der Strecke – mehr als 20 000 Kilometer - zurückgelegt.


Auch im zehnten Jahr der World Aids Awareness Expedition (WAAE) unterstützt Volkswagen Nutzfahrzeuge mit Stammsitz in Hannover Joachim Franz und stellt ihm und seinem Team eine Flotte von Amarok mit Spezialausbau zur Verfügung.

Sonntag, 22. Mai 2011

VW Käfer Mini-Camper 1974

Die Idee ist nicht schlecht, zumindest auf den Wendekreis des Gespanns bin ich schon ein bischen neidisch ;-)


Zugwagen Info

Was macht ein Auto zu einem guten Zugwagen?
Wie hoch ist die Zugleistung meines Wagens?
Wie ist das Gewichtsverhältnissen zwischen Zugwagen und Wohnwagen?

Falls die Anschaffung eines Wohnwagens oder einer Zugmaschine ansteht, kann die Seite zugwagen.info sehr nützlich sein.

Dieser kostenloser Service von TowCar Calculations wird ständig weiterentwickelt und wurde unter der Schirmherrschaft des Niederländischen Caravan Clubs (NCC) gestaltet.

Nach Eingabe des PKWs und des Wohnwagen-Modells kann man sich detailliert berechnen lassen, wie gut diese Gespannkombination geeignet ist. Ausgerechnet wird hierbei unter anderem das Verhalten des Gespanns beim Beschleunigen, bei Autobahnsteigungen und bei steilen Bergstrassen.


Der Sreenshot zeigt nur die Übersicht des Berichtes, genaue Infos und Erklärungen. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit, zwei PKWs miteinander zu vergleichen:



Die Seite gibt es in verschiedenen Sprachen,
englisch, deutsch, niederländisch und dänisch.           

Deutsch: zugwagen.info
Englisch: towcar.info

Mittwoch, 18. Mai 2011

VW Caddy Maxi als Reisemobil

VW Caddy Maxi als Reisemobil, Terra Camper bietet die komplette Reise-Einrichtung für zwei Personen an:


Eine Küchenzeile mit Waschbecken, Zweiflammkocher und Kompressorkühlbox sowie die Längssitzbank mit Platz für eine portable Toilette. Es gibt viele praxistaugliche Details mit Sinn: Der Kocher lässt sich mühelos auch draußen auf dem Campingtisch aufbauen,  Wasserschnellkupplung und einsteckbare Aussendusche sind vorhanden, das Bett ist im Handumdrehen fertig und bietet eine große Liegefläche.



Den Caddy Maxi gibt es komplett zum Reisemobil umgebaut, aber auch als Einbausatz FASTTOUR Caddy Maxi.

Terra Camper baut seit 2004 hochwertige Aluminium Einrichtungs-Systeme und Reise- /Expeditionsmobile. Eine der wichtigsten Grundlagen der Entwicklung ist Gewichtsoptimierungund damit leicht zu handhabende Modul-Bauweise. Das korrosionsfreie Material erlaubt Einlagerung in Garage/Keller ohne Qualitätsverlust.




Hier gibt es einen weiteren Bericht über Terra Camper: 
Terra Camper / Terock

Viele weitere Informationen zu verschiedenen "kleinern" Campern und "Terra Camper" in unserem Partner-Blog Campingbus-Blog.

Text: KB
Fotos: Terra Camper

 

Dienstag, 17. Mai 2011

Campingplatzsuche

Einen neuen Service gibt es ab sofort direkt hier im Blog,
die kostenlose Campingplatzsuche von camping.info:
23.855 Campingplätze finden & bewerten!

Ich möchte euch dazu ermuntern, bei camping.info Bewertungen und Fotos einzustellen, wenn ihr gute (oder auch evt. weniger gute) Campingplätze besucht habt.

Ich selber mache das auch gerne, da ich diese Bewertungsseiten sehr sinnvoll und interessant finde, auch wenn die Bewertungen oft unterschiedlich ausfallen, vieles ist ja nun auch Geschmackssache ;)
Besonders gut gefällt mir die Suchmöglichkeit mit der Karte, um zu sehen, welche Plätze es in einer bestimmten Region gibt. Übrigens: In der nächsten Zeit wird der Kriterien-Katalog zur Auswahl von Plätzen noch wesentlich erweitert!

Text: KB

Montag, 16. Mai 2011

Mickey's Trailer (1938)

Guten Abend!
Zum neuen Design des Camper-Stuebchen-Tagebuch muss ich als Spielkalb doch mal ausprobieren, hier auch Videos einzubauen. Sicher wird dieses erste Video nicht das letzte bleiben!

Dieses Mickey Video lohnt sich wirklich: Es sind sehr geniale Ideen dabei, was beim Campen alles möglich ist und was die Technik zu bieten hat. Und das bereits 1938 - Viel Spaß!

Bastelstunde Nr. 1 beendet

Das Grund-Änderung des Blog-Designs ist fertig, was für ein Gemuckel. Und was mir irgendwie klar war: Viele Formatierungen in den alten Beiträgen sind (etwas) zerschossen und damit verrutscht :-( Ist zwar alles nur für die Optik, aber da sind noch einige Nacharbeiten nötig...Wird dann in Bastelstunde 2 erledigt. Und was mir jetzt (HINTERHER) einfällt: Ich hätte mal noch einen Screenshot des alten Designs machen sollen! Vielleicht habe ich da aber noch was.

Sonntag, 15. Mai 2011

Bastelei

Hilfe, eigentlich sollte man sich ja am Wochenende erholen...
Aber ich kann ja wieder nicht anders: Ich fummele an mehreren WEB-Baustellen gleichzeitig rum - und bin natürlich selber Schuld ;-)
Da wäre als erstes unser Camper-Stuebchen-Forum, da ist allerdings gar nicht viel zu machen, aber man guckt ja doch andauernd, ob es etwas neues gibt. Na gut, es wäre etwas zu tun, aber das ist erstmal weit nach hinten geschoben da es zum Glück nicht sooo wichtig ist...
Dann natürlich unser Familien-Forum FloLoP, da ist wirklich immer etwas los. Mitglieder, die falsche Identitäten vortäuschen, um jemandem nachzustellen, unfassbar... User, die gerne neue Smilies hätten... Und einige Arbeiten, die mich überfordern, da ich kein Spezialist auf diesem Gebiet bin. Also wer sich mit phpBB auskennt, kann sich gerne melden :-)
Dann steht dieser Blog auf dem Prüfstein: Das Design möchte ich gerne überarbeiten und teste bereits alles mögliche.. Desweiteren stehen noch einige Artikel in der Warteschlange, die eben nicht mal in 5 Minuten zusammengeschrieben sind.

Irgendwo in Schweden

Ob ich irgendwas falsch mache, wenn das Hobby in Stress ausartet? Auf die kommende Arbeitswoche könnte ich auch gut verzichten.Würde lieber WEGFAHREN, aber das ist grade sehr schlecht. Immerhin zu Pfingsten ein kleiner Lichblick, das ist ja nicht mehr so lange hin.

Text: KB

Samstag, 14. Mai 2011

Reisemobile des Jahres

ampnet – 5. Mai 2011. Über 27 000 Leser des Fachmagazins "Promobil" haben die „Reisemobile des Jahres“ gewählt. Zur Auswahl standen in Modelle in neun verschiedenen Kategorien. Erfolgreichste Marke war Hymer mit drei Siegen.

Hymer B

Foto: Auto-Medienportal.Net/Hymer

Den Titel „Basisfahrzeug des Jahres“ ging an den Fiat Ducato mit einem Stimmenanteil von 57,6 Prozent. Er ist mit einem Marktanteil von über 60 Prozent in Deutschland das von den Aufbauherstellern am häufigsten genutzte Modell.
Den Sieg bei den Campingbussen unter 40 000 Euro sicherte sich der Pössl D-Line, in der Klasse über 40 000 Euro gewann der von Pössl gefertigte Concorde Compact.

Pössl D-Line

Foto: Auto-Medienportal.Net/Pössl

Den ersten Platz bei den Alkoven-Mobilen in der Preisklasse bis 50 000 Euro belegte der Dethleffs Advantage A, der Hymer Camp siegte in der Kategorie über 50 000 Euro.

Dethleffs Advantage A

Foto: Auto-Medienportal.Net/Dethleffs

 Bei den Teilintegrierten gingen die Titel an den Dethleffs Advantage T (bis 50 000 Euro) und den Carthago Chic C-Line T (über 50 000 Euro). Bei den Integrierten gewann Hymer mit seiner B-Klasse- und der B-Klasse-SL sowohl im Preissegment bis 70 000 Euro als auch darüber. (ampnet/jri)

Hymer Camp

Foto: Auto-Medienportal.Net/Hymer

Fotos/Text: Auto-Medienportal

Dienstag, 3. Mai 2011

Prinzeninsel Plön





 Ein kleiner Ausflug führte uns Ostern vom CP "Naturcamping Spitzenort" zur Prinzeninsel, eine langezogene Halbinsel im Großen Plöner See.


Der kleine Urwald, von dem man hier ein kleines Stückchen sehen kann, nennt sich Erlenbruch.






Naturliebhabern eröffnet sich eine phantastische Welt. Auf dem Weg gibt es aber auch viele geschichtliche Details zu entdecken.

Auf vielen Holztafeln wird man darüber informiert, was es mit der Prinzelinsel auf sich hat und was die Natur hier besonderes zu bieten hat.








Die schmalste Stelle der Halbinsel ist eine kleine Brücke. Auf den Bildern der Blick zur Rohrdommelbucht (rechts) und Richtung Großer Plöner See (unten).




Blick auf eine der kleinen Inseln auf dem Großen Plöner See.












Diese Bilder entstanden im Gebiet des Plöner Schlosses. Links das Uhrenhaus, welches heute das Naturpark-Haus beheimatet.



 
Im Hintergrund das Uhrenhaus, links der Marstall.




Der Marstall von 1745 von der Rückseite.









Diese Bilder geben wirklich nur einen kurzen Einblick in die Landschaften und Sehenswürdigkeiten in diesem Gebiet der Holsteinischen Schweiz. Wir hätten gerne noch einige Tage mehr hier verbracht!

Text/Fotos: KB