Montag, 29. August 2011

Bürstner Sondermodell Nexxo

Vor 25 Jahren hat im Bürstner-Stammwerk in Kehl-Neumühl die Produktion von Reisemobilen begonnen. Siehe auch unseren Bericht vom 13.08.2011 hier im Blog. Dieses Jubiläum feiert der Reisemobilhersteller auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon (27.8. - 4.9.2011) mit einem Sondermodell der Baureihe Nexxo. Der Nexxo t 728 G verfügt über eine sehr umfangreichen Serienausstattung. Als Basis dient der Fiat Ducato 2.0 JTD mit einem 85 kW / 115 PS starken Vierzylinderdiesel, der die Euro-5-Norm erfüllt.
Bürstner Nexxo t 728 G
Das Fahrerhaus des Nexxo t 728 G ist in Schwarzmetallic lackiert und der Aufbau ist in einem Champagner-Ton gehalten. Dazu kommen Leichtmetallräder und LED-Tagfahrlicht. Den Nexxo t 728 G in der limitierten Jubiläums-Edition gibt’s in der Basisversion für nur 49 990 Euro. Der Preisvorteil gegenüber Listenpreis beim Einzelbezug liegt bei 8495 Euro.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Bürstner
Text: Auto-Medienportal.Net/ampnet/nic

Sonntag, 28. August 2011

Caravan Salon - Trends

Die Hersteller von Freizeitfahrzeugen sind mit der Marktentwicklung sehr zufrieden, bei einem Wachstum von 5,3 Prozent bei Caravans und sogar 13,4 Prozent bei Reisemobilen ist das natürlich kein Wunder.

Bürstner auf dem Caravan Salon 2011

Beim Caravan Salon 2011 werden ungewöhnlich viele neue Modelle mit bunten Farben und außergewöhnlichen Formen vorgestellt. Ein weiterer Trend sind die immer beliebter werdenden Campingbusse und Vans. Auch Campingumbauten für Kombies, Kastenwagen und Busse sind immer mehr gefragt. Bei den Wohnwagen kommen wieder mehr kleinere und leichtere Modelle auf den Markt. Klein heißt aber nicht in jedem Fall billig, auch im Bereich der Kleinen gibt es einige neue Luxusmodelle.

Der Trend zu kompakten Freizeitfahrzeugen aller Art lässt sich auch bei uns im Blog feststellen: Die meistgelesenen Berichte im Camper-Stuebchen sind die über kleine Wohnwagen, kleine Wohnmobile, Camping-Busse und Wohnkabinen für Pick-Ups.

Auf dem Foto ein typisches Beispiel für die gesamte Entwicklung: Bürstner mit schickem Design in der Klasse der kleinen kompakten Modelle.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Samstag, 27. August 2011

Westfalia's neuer "Jules Verne"

Westfalia feiert zum diesjährigen 60. Campingbus-Geburstag auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon (26.8. - 4.9.2011) die Weltpremiere des "Jules Verne". Zusätzlich begeht der Campingbus-Erfinder den Geburtstag mit einer limitierten Jubiläums-Edition des neuen Modells: Die "Edition 60" des Jules Verne verfügt über eine besonders edle Ausstattung.
 
Westfalia Jules Verne

Als erste Camper im Van-Segment verfügt der Jules Verne über zwei fest installierte Einzelbetten. Zusätzlich ist das Fahrzeug mit einer Toilette ausgestattet. Diese kann bequem unter einem der Betten verstaut werden. Mit der jüngsten Eigenentwicklung wendet sich Westfalia an die wachsende Gruppe allein reisender Paare.

Der Jules Verne verfügt über einen integrierten Küchenblock mit Herdplatte, Kühlschrank und Spüle. Der Rollsystemschrank bietet Stauraum für die Küchenutensilien. Der gesamte Innenausbau ist ohne Umbauten nutzbar. Trotz der alltagstauglichen Durchfahrtshöhe von unter zwei Metern, wird durch das Westfalia-Aufstelldach eine bequeme Stehhöhe von 2,20 Metern erreicht. Als Basisfahrzeug dient der Mercedes Vito. Das Modell wird mit zwei Grundrissen als 3-Sitzer und 5-Sitzer gefertigt. Der Verkauf startet mit Beginn des Caravan-Salons, ausgeliefert wird ab dem 4. Quartal 2011.

Innenraum Jules Verne (Klicken zum Vergrößern)

Die "Jules Verne Edition 60" ist weltweit auf nur 60 Exemplare limitiert. "Die 'Edition 60' ist ein Fahrzeug für Menschen, die auch in ihrer mobilen Freizeit das Besondere suchen", betonte der neue Westfalia-Geschäftsführer Mike Reuer heute in Düsseldorf bei der Modell-Präsentation. "Ein Sammlerobjekt, das den Charme des Vergangenen mit moderner Mobilität und einem Hauch von Luxus verbindet."

Der Jules Verne "Edition 60" verfügt unter anderem über die blau-weiße Sonderoptik "Westfalia Edition 60", die an die zweifarbige Standard-Lackierung des "Ur-Busses" erinnert, hinzukommen eine hochwertige Lederausstattung, ein Navigationssystem oder eine Einparkhilfe. Der Jules Verne Edition 60 wird auf Basis des komfortablen Mercedes Viano gefertigt. Auch der Verkauf der Edition 60 startet ab sofort, ausgeliefert wird ab dem 4. Quartal 2011.

Siehe auch: camper-stuebchen.blogspot.com/2011/08/westfalia-jubilaumsmodell

Fotos: Auto-Medienportal.Net/Westfalia
Text: Auto-Medienportal.Net/ampnet/nic

Donnerstag, 25. August 2011

Die neuen Franzosen Camper

Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf (27.8. – 4.9.2011) präsentiert Citroën 4 neue Modelle, Peugeot ist mit 5 Neuheiten vertreten.

Citroën Jumper Roadcruiser von Pössl
Der Citroën Jumper Roadcruiser von Pössl wurde auf Basis des Kastenwagen L3H2 konzipiert und bietet dank seines Raumkonzepts ein Maximum an Bewegungsfreiheit und Bequemlichkeit.
Citroën Jumpy Kombi Zooom


Das Campingmobil Citroën Jumpy Kombi Zooom verfügt dank eines Klapp- bzw. Schlafdachs über eine Schlafgelegenheit für zwei Personen und hat zudem einen zweiflammigen Herd an Bord.
Peugeot Boxer Liberté VIP 690





 Der Boxer Liberté VIP 690 ist ein 6,90 Meter langes teilintegriertes Wohnmobil aus der Zusammenarbeit mit dem Aufbauspezialisten Burow Mobil. Ausgerüstet ist es mit einem 96 kW / 130 PS starken 2,2-Liter-HDi-Motor. Neben Fahrer- und Beifahrer-Airbag sowie ESP mit Notbremsassistent, sind Klimaanlage, Bordcomputer, Zentralverriegelung und Geschwindigkeitsregler serienmäßig.

Weitere Reisemobile von Burow Mobil auf Boxer-Basis sind der VIP 490 und VIP 540 B. Sie verfügen trotz kurzer Abmessung über relativ viel Platz mit geräumigem Kleiderschrank und praktischem Küchenmodul sowie über eine Hecksitzgruppe.

Peugeot VIP 690 Liberté Innenraum













Fotos: Auto-Medienportal.Net/Citroen/Peugeot 
Text-Auszüge: Auto-Medienportal.Net

Samstag, 20. August 2011

Toolbox für den Amarok

Speziell für den Volkswagen Amarok bietet Brossbox ein umfangreiches Zubehörprogramm an. In den Boxen aus Aluminium und Edelstahl können Werkzeug, Geräte, Sportutensilien oder Reisegepäck auf der Ladefläche des Pick ups verstaut werden. Die Boxen bieten Schutz vor Witterung und unbefugtem Zugriff.

Brossbox für Amarok

Gefertigt werden die Brossboxen aus glänzendem Alu-Riffelblech, das aus einer witterungsbeständigen Aluminium-Legierung (EN AW – 5754 H114) besteht.





Für gute Stabilität sorgen Doppelkantungen von Deckel und Staukiste. Die Boxen sind dicht verschweißt. Dadurch sind die Boxen nicht nur stabiler, sondern auch noch komplett wasserdicht. Die Dichtungen liegen nicht an der Ladekante, sondern im Kassetten-Deckel, damit man beim Be- oder Entladen auch mal das Werkzeug auf der Ladekante absetzen, ohne gleich die Dichtungen zu beschädigen.

Die Preise für die Boxen liegen zwischen 475 und 830 Euro, die Laderaumwannen sind für 1187 und 1619 Euro (zur gesetzeskonformen Ladungssicherung geeignet) zu haben. Sie sind damit nicht wesentlich teurer als eine Laderaumbeschichtung oder eine Kunststoffwanne mit Zurrschienen.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Brossbox
Text: Auto-Medienportal.Net(ampnet/Sm)

Freitag, 19. August 2011

RC Tour Unimog 406

Der Unimog ist ein universeller allradangetriebener Kleinlastkraftwagen, der seit 1951 von Mercedes Benz gebaut wird. Bevorzugt wird er bis heute in der Land- und Forstwirtschaft und in unwegsamen Gelände eingesetzt. 1982 gewann er die legendäre Rallye Paris-Dakar und ist auch bei Expeditionen und Abenteuerreisen sehr beliebt. Unimog ist übrigens die Abkürzung für "Universal-Motor-Gerät".



Dieses einminütige Video gefällt mir, da es auf den ersten Blick überhaupt nicht aufällt, dass es sich hierbei um einen funkferngesteuerten Unimog handelt. Dazu eine gute Kameraeinstellung, das passendes Gelände und ein ganz tolles Modell vom Camper-Unimog 406. Und die schwierige Tour ist dazu mit cooler Musik untermalt :-)

Donnerstag, 18. August 2011

König Kunde Award 2011

Die Marke Knaus erhält Sonderpreis beim "König Kunde Award" von "Reisemobil International":
 
Bei der jährlich stattfindenden Leserbefragung der Fachzeitschrift "Reisemobil International" wurde die Marke Knaus zum zweiten Mal in Folge mit dem Sonderpreis "Familienfreundlichste Marke" ausgezeichnet.

Mit dem "König-Kunde-Award" wird im Wohnmobilmarkt eine Umfrage zur Zufriedenheit der Fahrzeugbesitzer durchgeführt. Befragt werden dabei nicht die Kunden eines einzelnen Herstellers, sondern die Leser der beiden renommierten Fachmagazine "Reisemobil International" und "Camping Cars & Caravans" - und somit der Querschnitt des Marktes.

Neben den Hauptbewertungen Kundenzufriedenheit und Kundenorientierung wird weiteres Feedback der Kunden zu Eigenschaften und Merkmalen der Fahrzeuganbieter eingeholt: Auch Wohnkomfort, Qualität, Service und Werkstatt fließen in die Bewertung mit ein.

Mittwoch, 17. August 2011

Camping Bulli aus Lego

Ab 1. Oktober 2011 wird der Bausatz eines roten VW Camping-Busses, Baujahr 1962, bestehend aus 1322 Lego-Steinen zu bestellen sein. Der Preis für das Set liegt bei 99,99 Euro.

Der rote Bulli wird zu öffnende Frontscheiben und Türen sowie ein Aufstelldach haben. Der Wagen wird 30 Zentimeter lang und 14 Zentimeter hoch sein. Der charakteristische luftgekühlte Boxermotor wird originalgetreu über der Hinterachse eingebaut. Im Innenraum bemühte sich Lego, alles so nah wie möglich am Original zu halten. Es gibt ein Waschbecken, eine Schlafbank, einen Klapptisch sowie einen zu öffnenden Spiegelschrank.

Dazu gibt es eine Lavalampe sowie ein T-Shirt mit der Aufschrift „Make Lego models, not war“.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Lego
Text: Auto-Medienportal.Net/ampnet/nic

Dienstag, 16. August 2011

Gasbetrieb während der Fahrt

Eine gerne geführte Diskussion unter Campern ist der Gebrauch von Gasgeräten während der Fahrt, meist geht es dabei um den Betrieb der Heizung oder des Kühlschranks. Der ADAC hatte bereits vor 2 Jahren Polizeikontrollen auf Autobahnen kritisiert, bei denen nicht abgeklemmte Gasflaschen bemängelt wurden.


Gasflaschen müssen während der Fahrt nicht mit aufgesetzter Schutzkappe gesichert sein, wenn sie an die Gasanlage angeschlossen sind. Also ist der Betrieb während der Fahrt erlaubt und es droht somit auch kein Bußgeld.

Voraussetzung ist natürlich, dass die Gasanlage den gesetzlichen Anforderungen (z.B. DVGW Arbeitsblatt G 607 oder der EN 1949) entspricht. Wird bei einer Fahrt kein Gas benötigt, muss das Flaschenventil zugedreht werden. Ebenso müssen nicht angeschlossenen Reserveflaschen gesichert sein.

Sonntag, 14. August 2011

Camper im TV

Heute habe ich mal wieder persönliche Anmerkungen... (das Camper-Wort zum Sonntag ;-)

Berichte über Camper im Fernsehen finde ich meistens ziemlich daneben, da es scheinbar nur zwei Arten von Campern gibt, ob in Italien oder auf Sylt.
Die erste Gruppe sind die spießigen Dauercamper mit ihrer Ordnungsliebe und ihren Gartenzwergen in der Parzelle. Diese Sorte Camper meckert dann gewöhnlich gerne über die andere Gruppe: Junge Leute mit ihren Zelten, die nur eins interessiert: Party inklusive lauter Musik und Komasaufen. Falls dann doch eine dritte Gattung Camper gezeigt werden, sind es garantiert Rentner in einem 500.000 Euro Luxusmobil, die mit allen anderen Campern nichts zu tun haben wollen.


Wir haben jedenfalls bisher mit wirklich fast allen Campern nur gute Erfahrungen gemacht, was Lockerheit, Nettigkeit, Hilfsbereitschaft und vor allem Toleranz betrifft. Und die bekannten "schwarzen Schafe" gibt ja nunmal überall, nicht nur beim Camping ;-)

Gott schütze uns vor Sturm und Wind, und Campern, die keine sind!

Ach nun fällt mir doch noch etwas ein, dass ist aber eine Geschichte für sich...(Der Hüter der heiligen Hecke).

Samstag, 13. August 2011

25 Jahre Bürstner Reisemobile

Ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr: 25 Jahren Bürstner Reisemobile!

Argos A 747-2
Die Anfänge des Unternehmens reichen bis ins Jahr 1924 zurück, als Jakob Bürstner eine Groß- und Bauschreinerei gründete. Ende der 50er-Jahre wurden noch exklusive Einzelanfertigungen gebaut, beim ersten Caravan Salon 1962 war Bürstner bereits mit seinen beliebten Caravans dabei. 

1988
1986 brachte Bürstner dann das erste Reisemobil auf den Markt. Seit 1998 gehört das Unternehmen zum Hymer-Konzern. Heute bauen die rund 1.000 Mitarbeiter von Bürstner jährlich etwa 3.700 Caravans, 5.000 Reisemobile und rund 400 Mobilheime.

Argos Küchenzeile
Wie modern die heutigen Modelle aussehen, zeigt sich beispielsweise an dem Modell Argos, der "Familienherberge auf Rädern". Der Argos A 747-2 hat eine stabile Fangemeinde und geht zwei Jahre nach Markteinführung der aktuellen Modellgeneration ohne konzeptionelle Änderungen in die neue Saison.


Argos Schlafraum
 Ein üppiges Wohn- und Stauraumangebot ermöglichen vielseitige und flexible Nutzungsmöglichkeiten, der beheizte Doppelboden garantiert eine gute Winterfestigkeit und sechs Sitz- bzw. sieben Schlafplätze bieten genügend Freiraum für die Großfamilie oder eignen sich für die Vermietung.

Die 2-Achser-Modelle A 640-2 und A 650-2 wurden aus dem Programm der Doppelboden-Fahrzeuge gestrichen und durch die preiswerten Modelle im Argos time ersetzt.
Argos A 747-2 Grundriss

Aktuell läuft noch die Bürstner Traumroute, bei der eine Familie eine 2-wöchige Reise mit dem Ixeo time it 650 gewonnen hat und im Traumrouten-Blog täglich berichtet.

Fotos. Bürstner

Freitag, 12. August 2011

Klappcaravans im Test

Der ADAC hat acht Klappcaravans einem Systemvergleich unterzogen. 
Fazit: Alle Modelle sind durchweg solide und zuverlässig.

Kyte von Holtkamper
Klappcaravans vereinen die Vorteile von Zelt und Wohnwagen. Sie sind komfortabler als Zelte, liegen aber im Anschaffungspreis deutlich unter dem eines durchschnittlichen Mittelklassecaravans. Bezüglich des Gesamtgewichts sind Klappcaravans auch leichter als konventionelle Wohnwagen. Sie können daher auch von kleineren Fahrzeugen gezogen werden. Auch das Unterstellen der kompakten Hänger mit Zelt benötigt weniger Platz. Im Gegensatz zu ihren „großen Brüdern“ können sie auch in Tiefgaragen überwintern. Im Fokus des ADAC Vergleichs standen: Sicherheit, Komfort und Qualität in den Bereichen Wohnen, Schlafen und Kochen.

Als klassische Klappcaravans für Familien erwiesen sich folgende Modelle: Raclet Safari, Trigano Olympe und Camp-let Concorde. Bei den ersten beiden Modellen sind zwei Sitzbänke fest auf dem Hänger verbaut. An den Bänken haben bis zu sechs Personen Platz. Hinter jedem Sitzbereich befindet sich eine Schlafkabine für zwei Personen. Was den Schlafkomfort angeht, sind der Raclet Safari – er hat das größte serienmäßige Vorzelt der Testkandidaten – und der Trigano Olympe dem Modell Camp-let Concorde aus Dänemark deutlich überlegen. Im Olympe finden große Familien bequem Platz. Er erfordert allerdings relativ viel Kraft, um ihn aufzuklappen. Ein Aufbau ist bei diesem Modell nur zu zweit möglich. In puncto Auf- und Abbau war wiederum der Camp-let vorbildlich. Er lässt sich schnell aufbauen. Im Test dauerte es nur fünf Minuten bis der Korpus aufgeklappt und das Hauptzelt aufgebaut war.

Für Offroad-begeisterte Camper eignen sich die Zeltanhänger 3Dog Camping (Modell Traildog), Dingo Tec (Modell Camper 9) und Campwerk (Modell Economy) am besten. Sie überzeugen durch robuste Stoffe, sind besonders wasserdicht und reißfest. Und: Bei allen drei Klappcaravans ließ sich die Zeltplattform mit relativ wenigen Handgriffen vom Anhänger abnehmen.

Als Modelle für ausgeprägte Individualisten stuften die ADAC-Tester die Zeltanhänger Opera Base Line und Holtkamper Kyte mit ihren hochwertigen Materialien und ungewöhnlichen Formen und Extras ein. Das Modell Opera kommt einer mobilen Luxussuite gleich. Der Zeltaufbau geht per Fernsteuerung vor sich. Sonderausstattungen haben allerdings ihren Preis: Der Opera kostet mit 25 000 Euro soviel wie ein Mittelklassewohnwagen. Der Kyte mit seinem exklusiven Zeltdach ist circa 9 000 Euro günstiger.

Text: ADAC
Foto: Holtkamper

Donnerstag, 11. August 2011

Move the World 2011-Tour beendet

Sydney
Seit zehn Jahren kämpft der Aids-Aktivist Joachim Franz mit spektakulären Aktionen um Aufmerksamkeit gegen die Krankheit. Nun hat er seine "Move the World 2011"-Tour beendet. Unterstützt von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) war das Team des Wolfsburger Extremsportlers 111 Tage unterwegs gewesen. 54 Länder auf fünf Kontinenten und eine Strecke von 64 452 Kilometer wurden zurückgelegt, mit dem Ziel, Menschen im Kampf gegen die Immunschwäche an den runden Tisch zu bringen und Gelder für Schulungsprojekte zu sammeln.

Franz und seine Mitstreiter verbrachten die meiste Zeit der Expedition in fünf Volkswagen Amarok. Die Serienfahrzeuge mit Offroad-Paket und Dachzelt waren für sie Wohn-, Schlaf-, Eß- und Arbeitszimmer in einem. Trotz der extremen Fahrwerks-Belastungen insbesondere in Afrika zeigten die Fahrzeuge auf der gesamten Strecke und bei Tagesetappen von bis zu 1400 Kilometern keinerlei Ermüdungserscheinungen.

Barcelona
Mit dem Ende der Expedition werden die Fahrzeuge nun zu Forschungszwecken komplett auseinander gebaut. "Wir sind mit der Leistung des Amarok hochzufrieden. Die Fahrzeuge haben den Belastungstest souverän bestanden. Wir prüfen nun, welche Fahrzeug- und Verschleißteile besonders belastet wurden", erläutert VWN-Vertriebs- und Marketingvorstand Harald Schomburg.

Mit der Rückkehr nach Frankfurt ist die Fahrzeug-Expedition zwar beendet, nicht aber das „World Aids Awareness“-Projekt. Die Tour um die Welt soll nun über Spendengelder in bare Münze umgesetzt werden. Damit sollen Projekte gefördert und vor allem eine Internet-Plattform aufgebaut werden, die wie eine Art Tauschbörse allen interessierten Hilfsorganisationen Konzepte und Vorschläge im Kampf gegen HIV und Aids zugänglich macht. In den kommenden Wochen wird das Team um Franz die Auswertung der Ergebnisse der Round-Table-Gespräche vornehmen und konkrete Ideen für die folgenden zwei Jahre der vorstellen.

Mittwoch, 10. August 2011

Teardrop Mini-Wohnwagen

Unter dem Motto "klein aber fein" bietet die Firma "Camp-Runner Europe" seit 2010 Teardrop-Wohnwagen an, die bereits seit Jahrzehnten erfolgreich produziert werden. Entworfen und vorfabriziert werden sie von den größten Herstellern von Mini-Wohnwagen, "Little Guy USA" und "Little Guy World Wide".  Die Teardrop Wohnwagen für den europäischen Markt werden in der EU mit allen CE Genehmigungen montiert.

Der neue SPLASH

Generell haben Teardrop-Wohnwagen durch ihre Bauweise mehrere Vorteile:
  • Kein besonderes Zugfahrzeug notwendig, sie können von Klein-PKWs oder sogar Trikes gezogen werden.
  •  Auf fast jedem Gelände problemlos zu bewegen, z.B. zum Strand oder Flussufer.
  • Minimaler Aufbau, dabei flexibel wie ein Zelt und komfortabel wie ein Wohnwagen.



ALPINA
Von Camp-Runner gibt es derzeit fünf unterschiedliche Mini-Wohnwagen.
Der ALPINA und der MEDITERANE haben bereits eine ordentliche Standardausstattung: Beispielsweise 2 Türen (rechts und links) mit Schiebefenstern und Insektenschutz, Außenlampen, Dachluke mit  Belüftungsventilator, 2 Matratzen.
Energie bezieht man aus einem 12 Volt Akku mit 230 Volt / 12 Volt Stromumwandler. Eine zusätzliche 230V Aussensteckdose ermöglicht den Anschluss an eine externe Stromquelle. In der großen Heckklappe befindet sich die kleine Küche mit Regalen, Schränkchen und 12V und 230V Steckdosen. Alu-Felgen und Ersatzrad gehören ebenfalls mit zum Standard, das ist selbst bei "normalen" Wohnwagen eher selten. Die passende Massivholz-Einrichtung ist wohnlich und haltbar.
MEDITERANE
Auch das mögliche Zubehör ist enorm: Gaskocher, Minikühlschrank und Spüle, Heizkörper und Elektroheizdecke, Dachgepäckträger und Fahrradhalterungen, Bremsen, Vorzelt und vieles mehr.

Daten vom Alpina (Mediterane):
Leergewicht 440 kg (470 kg)
Zulässige Gesamtmasse 750 kg
Gesamtlänge 347 cm (383 cm)
Außenbreite 204 cm
Bettenmass 190x148 (195x146) cm

MEDITERANE

CARGO
Das Modell CARGO ist ein Lastenesel für berufliche oder handwerkliche Zwecke, ausgestattet mit Bremsen, verstärkten Wänden und Boden. Die weiteren Maße sind ähnlich den beiden anderen Modellen Alpina und Mediterane.




Das Modell BUZZZ ist der kleinste und mit einem Leergewicht von nur 255 kg auch der leichteste Camp-Runner und kann problemlos mit einem Trike gezogen werden. Die Breite beträgt nur 170 cm, die zul. Gesamtmasse liegt dabei dennoch bei 750 kg. Ausgestattet ist der BUZZZ innen mit einer 3-teiligen Klappmatratze. Der Neupreis für den BUZZZ liegt bei ca. 4.490 Euro (inkl. MwSt.).

BUZZZ

Das allerneueste Modell von Camp-Runner ist der SPLASH, der speziell für Outdoor-Freunde konzipiert wurde, die gerne spontane Ausflüge machen. Zum Preis von ca. 5.000 Euro (inkl. MwSt.) bietet der SPLASH (Gewicht nur 260 kg) standardmäßig einen 12V / 230V Elektrosystem, einen elektrischen Belüftungsventilator, eine Matratze, eine Fahrradhalterung für 2 Fahrräder, Alufelgen und Stoßdämpfer.


Fotos: Camp-Runner
Text: KB

Dienstag, 9. August 2011

Neue Autark-Technik von Knaus Tabbert

Gemeinsam mit dem Technologiepartner Al-Ko präsentiert Knaus Tabbert auf dem diesjährigen Caravan Salon in Düsseldorf (27.8. – 7.9.2011) den Prototypen des so genannten "Autark-Pakets". Ziel ist die Energieerzeugung und -speicherung im Caravan, wobei ein Generator die mechanische Bewegung des Caravan-Rads in elektrische Energie umwandelt. Die so gewonnene zusätzliche Energie wird in einer Batterie zwischengespeichert und kann bei Bedarf zum Beispiel für den Kühlschrankbetrieb während der Fahrt genutzt werden.

Chassis eines Caravans mit Autark-Paket

Zwei Wechselstromgeneratoren mit jeweils 850 Watt Leistung sind über eine Achsseitenwelle mit je einem Rad des Caravans verbunden. Die während der Fahrt erzeugte Energie wird in Blei-Säure-Akkumulatoren gespeichert und von dort den Verbrauchern im Caravan zur Verfügung gestellt. Das Mehrgewicht des „Pakets“ beträgt etwa 80 Kilogramm, weitere 70 Kilogramm wiegen die wartungsfreien, auslaufsicheren und für Schnellladungen geeigneten AGM-Batterien mit jeweils 115 Ampere pro Stunde. Mindestens fünf Jahre kann die zusätzliche Energie bei entsprechend guter Pflege der Batterie gespeichert werden.

Bei täglich siebenstündiger Nutzung der Stromverbraucher im Caravan (Gesamtleistung 100 Watt) ermöglicht das Selbstaufladesystem dem Wohnwagennutzer nach Knaus-Berechnungen vier Tage Unabhängigkeit vom Stromnetz.

Weitere Planungen von Knaus unter dem Motto "Efficiency-Line" und "E-Caravaning" sind Rekuperationsbremse und Traktionsunterstützung, Stabilisierung und Mover-Funktion, automatisches An- und Abkuppeln.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Knaus Tabbert
Text: Auszüge aus Auto-Medienportal.Net (ampnet/jri)

Sonntag, 7. August 2011

Flag Counter

Der "Flag Counter" am linken Seitenrand zählt die unterschiedlichen Besucher aus den verschiedenen Ländern. Dieser Counter wurde am 06.08.2011 hier im Blog eingebaut.

Samstag, 6. August 2011

Sünden mit Stressgarantie

Foto: DEKRA
Sicher und entspannt in den Urlaub starten, dafür hat die DEKRA diesen Ratgeber zusammengestellt. Der Urlaub ist die schönste Zeit im Jahr. Beim Start in die Ferien können Autofahrer allerdings viel falsch machen. Die Sachverständigen von DEKRA nennen sechs Sünden, die garantiert Stress bringen, und sagen, wie man sie vermeidet.

Sünde Nr. 1: Ohne Autocheck starten. Erst wenn das Auto fit ist, kann der Urlaub richtig losgehen. Ein gründlicher Check gibt die nötige Sicherheit. Räder und Reifen, Bremsen und Beleuchtung sind ebenso zu prüfen wie Motoröl, Bremsflüssigkeit, Wasser und die Gültigkeit der HU-Plakette.

Sünde Nr. 2: Das Gepäck falsch laden. Sind Fahrräder, Surfbretter fest verzurrt? Können sich Gepäckstücke bei Vollbremsungen verschieben, der Atlas nach vorn schleudern und die Insassen verletzen? Daher: Schweres Gepäck nach unten, lose Teile mit Spanngurten fixieren und das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreiten.

Sünde Nr. 3: Starten, wenn alle fahren. Für eine stressfreie Reise ist das richtige Timing enorm wichtig. Möglichst nicht bei Ferienbeginn oder am Wochen-ende losfahren. Selbst mit Navi ist es ratsam, vorab die Fahrtroute zu checken und Infos über Baustellen und Engpässe einzuholen.

Sünde Nr. 4: Direkt nach der Arbeit losfahren. Wer den Urlaub müde und gestresst beginnt, geht ein hohes Unfallrisiko durch Übermüdung und Sekundenschlaf ein. Deshalb nur ausgeruht losfahren, mindestens alle zwei Stunden Pause machen und Verzögerungen durch Staus einplanen.

Sünde Nr. 5: Zu wenig Reifendruck. Fahren mit zu geringem Luftdruck erhöht das Risiko folgenschwerer Reifenplatzer dramatisch. Deshalb den Druck nach Betriebsanleitung am kalten Reifen anpassen und für die Autobahnfahrt gut 0,2 bar zugeben.

Sünde Nr. 6: Kindern zu viel abverlangen. Kinder werden im Auto schnell ungeduldig, erst recht bei Hitze. Deshalb Pausen einlegen, Spielzeug und MP3-Player nicht vergessen, unterwegs auf leichte Kost achten und viel Wasser oder Säfte trinken.


Freitag, 5. August 2011

Auto Geburtstage 2011

Dieses Jahr gibt es gleich mehrere ganz besondere Geburtstage von Automarken und Modellen, über einige davon haben wir ja bereits berichtet.
2011 gibt es aber noch andere Jubiläen aus der Automobilbranche zu feiern,
hier ein kleiner Überblick:
(Für Großansicht der Fotos bitte draufklicken)

125 Jahre gibt es Mercedes Benz, 1886 reichte Carl Benz seit Patent für ein "Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb" ein.
Info: www.125-years-of-automobiles.com/de_DE/
Benz Patent-Motorwagen

Nachtrag: Vor 75 Jahren ging auch erstmals der BMW 328 an den Start:
Info: wikipedia.org/wiki/BMW_328
BMW 328

70 Jähriges Bestehen feiert der Jeep, damals unter dem Namen Willy MB bekannt:
Willys MB 

60 Jahre alt wird dieses Jahr der legendäre Toyota Land Cruiser:
Toyota Land Cruiser FJ45

60 Jahre gibt es den Campingbus von VW und Westfalia:
Camping-Box

60 Jahre alt wird ebenfalls der Unimog:
Bocklet Dakar auf Unimog Basis

50 Jahre wird dieses Jahr der wunderschöne E-Type von Jaguar:
Jaguar E-Type

50 Jahre wird auch der schöne, aber eher unbekannte untypische Volvo P1800:
Info: wikipedia.org/wiki/Volvo_P1800
Volvo P 1800


Fotos: Auto-Medienportal.Net/Fiat/Jaguar/Bocklet/Daimler/Toyota/Volkswagen/Volvo/BMW

Donnerstag, 4. August 2011

Westfalia Jubiläumsmodell

Westfalia-Neuheit - Vom Original zum Jubiläumsmodell:
Der Campingbus wird 60 Jahre alt. Westfalia, der Erbauer des Originals, bringt auf bewährter Basis ein innovatives Jubiläumsmodell auf den Markt. Eine streng limitierte Sondermodellversion "Edition 60" wird auf dem diesjährigen Caravan Salon Düsseldorf der Weltöffentlichkeit präsentiert. Der Name des Serienmodells wird bei der Präsentation bekannt gegeben.
Das neue Modell wird es in zwei Ausführungen geben:
Der Mercedes Viano dient als Basisfahrzeug für das limitierte Sondermodell – weltweit wird es nur 60 Fahrzeuge geben – Das Serienmodell wird anschließend auf Basis des kompakteren Vito gefertigt.

Foto/Text: Westfalia

Montag, 1. August 2011

60 Jahre Land Cruiser

Toyota Land Cruiser BJ42
Der Toyota Land Cruiser ist heute 60 Jahre alt geworden. Am 1. August 1951 wurde die Allradlegende erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Das Modell hieß damals noch BJ und war vornehmlich für nicht zivile Zwecke entwickelt worden. Der Toyota BJ basierte auf einem Nutzfahrzeug-Chassis und hat als erstes Fahrzeug der Welt die sechste Bergstation des japanischen Bergs Fuji in 2500 Metern Höhe erreichte. 1954 erhielt die letzte Version des BJ die Bezeichnung „Land Cruiser“. Unter diesem Begriff wurde Toyotas Geländefahrzeug dann zur Legende, das bislang über sechs Millionen Käufer in mehr als 190 Ländern fand.

Das legendäre Buschtaxi auf der Basis des Toyota Land Cruiser HJ75 von 1989
In den 1950er und 1960er Jahren lag der Schwerpunkt der Exportstrategie von Toyota auf der Eroberung neuer Märkte im Mittleren Osten und in Südamerika. Dort legte der Land Cruiser den Grundstein für den Ruf der Marke und prägte den weiteren Aufstieg des Unternehmens zum größten Automobilhersteller der Welt.

Land Cruiser Modelle

Ursprünglich als reines Nutzfahrzeug positioniert, folgten später zwei weitere Karosserievarianten, mit denen der Land Cruiser unterschiedlichen Kundenbedürfnissen gerecht werden sollte. So führte Toyota 1967 den FJ 55 ein - einen Vorläufer des Land Cruiser V8, der der steigenden Nachfrage nach Platz für Passagiere und Transportgut nachkam. 1984 war das Geburtsjahr des J 7, einer „Light Duty-Version“, die mit Schraubenfedern für hohen Komfort sorgte und Wertigkeit mit hoher Manövrierbarkeit und kompromisslosen Geländeeigenschaften verband. Er ist der direkte Vorgänger des aktuellen Land Cruiser J 15.

Text: Auto-Medienportal.Net/ampnet/jri
Foto: Auto-Medienportal.Net/Toyota

Weitere Fotos der einzelnen Modelle von damals bis heute gibt es auf allradnews.at

Verregneter Sommer

Der Sommer 2011 ist für viele leider enttäuschend, es fehlt einfach Sonne und Wärme. Was soll ich sagen, wir haben Glück im Unglück gehabt: In unserem Urlaub im Juli auf Fehmarn (der Sonneninsel) gab es tatsächlich öfter mal Regen, aber auch sehr viel Sonnenschein, die Temperaturen lagen immerhin um 20-22° Grad.

Aus diesem aktuellen Anlass habe ich hier 2 Regenfotos aus früheren Touren herausgesucht. Der nahende Schauer auf dem ersten Foto hat uns doch beeindruckt:


Aber auch hier sieht es mal wieder schlimmer aus, als es eigentlich war. Wir waren mit dem Zelt in Lappland unterwegs, unser Zelt ist trocken gebliebenund wir sind nicht erfroren, also was will man mehr? Auch hier hatten wir zwischendurch herrliche Stunden mit viel Sonne und Temperaturen über 20° Grad.










Die Bilder stammen vom Campingplatz in Sorsele. Ein sehr schöner Platz, der normalerweise von 3 Seiten mit Wasser umgeben ist. In diesem Fall war es dann doch zuviel des Guten ;-) Es hat allerdings auch was, barfuß durch den Regen zu gehen, denn die Schuhe haben diese Regenmengen nicht lange überstanden. (Gummistiefel hatten wir nicht mit;-)

Dafür hat man nur selten eine solche Ruhe und Entspannung mit so einer Aussicht, das war einfach nur traumhaft:


Morgen soll es ja immerhin mal wieder einen schönen Sommertag in weiten Teilen Deutschlands geben!

Fotos/Text: KB