Dienstag, 26. Juni 2012

Camping am Gardasee

Europa ist ein sehr schöner und vielseitiger Kontinent; nicht nur kulturell. Das Verreisen kann deshalb innerhalb Europa sehr aufregend und sogar preisgünstig sein. Auch für Camper hat dieser Erdteil einiges zu bieten.

Da in Deutschland das Wetter leider nicht allzu verlässlich ist, ist das Reisen in südlichere Orte keine verkehrte Entscheidung. Am besten bietet sich dafür der Gardasee an. Der Gardasee zählt zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen und das mit Recht. Mit knapp 160 km Umfang ist er der größte See Italiens und liegt zwischen Mailand und Venedig im Norden des Landes. Seine atemberaubende Schönheit bietet ideale Bedingungen für die besten Urlaubsfotos.

Gardasee bei Dämmerung

Rund um den See sind zahlreiche Campingplätze angelegt, die abwechslungsreiche Kulissen bieten. Im Norden zum Beispiel sind Campingplätze durch die Nähe zu den Bergen weniger weitläufig. Ideal für Camper, die Natur und Berge lieben und auf Ruhe im Urlaub Wert legen. Hier kann man sich zusätzlich dem Wandern oder dem Klettern widmen.

Je weiter südlich Campingplätze aufgesucht werden, desto häufiger werden diese. Das Land wird zusätzlich flacher und Strände sind deutlich besser ausgestattet. Die Wassertemperaturen erreichen hier im Sommer satte 27 Grad. Perfekte Badebedingungen für die ganze Familie also. Und wem das nicht genug ist, der kann auch am Swimmingpool sonnen, den die meisten Campingplätze besitzen. Leichte Seewinde sorgen für eine angenehme Kühle und machen die italienische Hitze erträglich.

Für die Freizeitgestaltung wird am Gardasee auch einiges geboten. Viele Campingplatzbetreiber bieten ein besonderes Animationsprogramm für junge Besucher und garantieren somit einen angenehmen Familienurlaub. Darüber hinaus sind viele Sportliche Aktivitäten sehr präsent. Ob Mountainbikefahren, Segeln, Nordic Walking, Wasserski oder Surfen – es scheint als wäre am Gardasee nichts unmöglich.

Manche Campingplatzanlagen bieten auch Mobilheime und Bungalows für Besucher, die keinen eigenen Campervan besitzen. Dem Camping am Gardasee steht somit nichts im Wege. Überzeugen Sie sich selbst vom Zauber und der Campingtauglichkeit des Gardasees.

Weitere Informationen unter: www.gardasee-info.com

Insidertipps

1.    Zum Einkaufen eignet sich das La Barchessa Arte in Bardolino ganz gut. Das Gemisch aus Ausstellung, Geschäft und Restaurant zieht besonders junge Leute an und sorgt für ein nettes Einkaufserlebnis.
2.    Ein perfekter Ort zum Surfen und auch zum Segeln ist Torbole. Der Ort liegt im nördlichen Teil des Gardasees und ist dank der Seewinde eines der beliebtesten Surfspots Europas. Auch Segler lassen sich diese idealen Bedingungen nicht entgehen.
3.    Wer seinen Gaumen verwöhnen möchte, lässt es sich im L’Orangerie schmecken. Das Restaurant liegt in Sirmione und hat neben dem exzellenten Essen, auch noch einen wunderschönen Ausblick auf den Gardasee und die Gärten vorzuweisen. Der Gast wird hier sicherlich nicht enttäuscht.
4.    Eine wunderschöne Aussicht kann auch im Ort Albisano erlangt werden. Nachdem man die Terrasse der Kirche zu Fuß oder mit dem Auto erreicht hat, bietet sich einem ein wunderschöner Blick auf das Tal. Die Kirche liegt 2 km entfernt von dem Ort Torri.
5.    Selbst eine Burg ist am Gardasee zu finden. Die Rocca Scaligera ist eine Burg aus dem 13. Jahrhundert und befindet sich im Ort Sirmione. Wer einen weiteren atemberaubenden Blick auf den Gardasee werfen möchte, kann den 30 m hohen Turm besteigen.
6.    Campingfreunde und Romantiker können es sich im Camping Molino gemütlich machen. Dieser besondere Campingplatz liegt in San Felice del Benaco und verfügt über eine sehr gute Ausstattung. Die Umgebung sorgt für die erwünschte Romantik. Mühlen, Gärten, Panoramas, jahrhundertealte Bäume und vieles mehr sind für diesen Flair verantwortlich.
7.    Sehr leckeres Eis und vielleicht sogar das leckerste vom Gardasee ist im „Gelateria Cento Per Cento“ zu bekommen, welches direkt im Zentrum von Malcesine liegt. Das hausgemachte Eis kann vor dem Schloss genossen werden. Allerdings ist der steile Weg zum Schloss das kleine Hindernis, das erst überwindet werden muss.

Wir bedanken uns bei Jasmin Layer für Ihren Gastartikel!

1 Kommentar: