Dienstag, 18. Dezember 2012

Eurostar - der neue Super-Caravan von Knaus

Knaus stellt auf der Urlaubsmesse CMT in Stuttgart (11. – 20.1.2013) das neu entwickelte Wohnwagen-Flaggschiff Eurostar vor. Er soll sich durch seinen automotiven Charakter auszeichnen und bietet neben eigens entwickelte LED-Rückleuchten auch umfangreiche Technik-Merkmale, die bislang nur in Reisemobilen eingesetzt werden.
Der neue Eurostar von Knaus Tabbert

Das absolute Highlight der diesjährigen CMT-Präsentation von Knaus Tabbert ist der neue Eurostar. Als „Reisemobil im Caravan“ vereint er automotives Design mit zukunftsweisender Technologie. Das neue Flaggschiff ist speziell für die Bedürfnisse und Anforderungen von technikorientierten Kunden konzipiert, die ihr Fahrzeug intensiv nutzen und dabei sehr viel Wert auf individuelle Ausstattung legen. Der sportliche Charakter des Exterieurs wird vor allem durch die eigens entwickelten LED-Heckleuchten mit glimmenden Elementen geprägt. Diese weiterentwickelte Generation der Leuchten wird zukünftig auch ein prägendes Element weiterer Knaus-Baureihen sein. Der Knaus Eurostar verfügt über schlagzähe, dreidimensional verformte Kunststoffteile, sowie einen Kofferraum, in dem alle wichtigen Anschlüsse integriert sind (Frischwasser, 230V). Die Kurbelstützeneinlässe sowohl im Bug als auch im Heck in Chromspangen eingefasst.

500 EU

500 FU

590 FUS

In den Funktionsboden sind sowohl Abwassertank, als auch das Autarkpaket integriert. Dadurch ergibt sich ein tiefer Schwerpunkt. Darüber hinaus bietet zum Beispiel die Küche speziell beim Eurostar 590 FUS die größten Küchenauszüge, die jemals in einem Caravan realisiert worden sind. Das Möbelkonzept wird durch ergonomisch geformte Sitzpolster in der Sitzgruppe abgerundet. Außerdem bietet der Eurostar umfangreiche Ausstattungsvarianten für individuelle Wünsche. Das neue Knaus Aushängeschild bei den Caravans wird in drei Grundrissen (500 EU, 500 FU und 590 FUS) ab Frühsommer 2013 bei autorisierten Händlern erhältlich sein. Der Grundpreis des Eurostar beträgt 34.890 Euro.

Text/Fotos: Knaus

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen