Donnerstag, 3. April 2014

Neues Stellplatzkonzept abseits touristischer Pfade

Landvergnügen ist der erste Stellplatzführer für ganz Deutschland mit einem alternativen Campingkonzept. Mit einer Vignette und einem Gastgeberverzeichnis können Wohnmobilfahrer ab April mehr als 230 Landwirtschaftsbetriebe in Deutschland besuchen und auf den Höfen kostenfrei übernachten.


Unter dem Stichwort "Slow Tourism" versteht man Reiseformen, die von Langsamkeit, Muße, Sinnhaftigkeit und Sinnlichkeit geprägt sind. Touristen möchten sich in einer möglichst ursprünglichen Natur bewegen ohne ihr zu schaden und mit dem Wunsch sich der jeweiligen Kultur des Gastlandes bestmöglich anzupassen.


Eine neue Idee in diesem Bereich ist das Einladungskonzept „Landvergnügen“. Mit diesem Stellplatzführer können Wohnmobilreisende auf vielen verschiedenen Höfen in Deutschland 24 Stunden kostenfrei stehen. Geschäftsführer Schnack hatte das Konzept in Frankreich kennen gelernt, als er mit seiner Familie neun Wochen lang auf Bauernhöfen, Weingütern und vielen weiteren Höfen zu Gast war und das Land über die Ortsansässigen und deren Kultur erschließen konnte. „Es gibt keine bessere Art eine Region kennen zu lernen, als über einheimische Gastgeber. Vor allem, wenn sie mitten in jenen versteckten Idyllen wohnen, zu denen man über normale Wege nicht kommt“ erklärt Schnack. Außerdem sei das Konzept eine Win-Win-Situation. „Gerade die kleinen Höfe sind auf ihren Direktvertrieb angewiesen und die Gäste freuen sich die Kuh zu sehen, die die Milch für ihren Käse gegeben hat.“ Ab 15. April ist Landvergnügen im Handel. Dann kann man erstmals für ein Jahr auf neue Weise Tourist im eigenen Land sein – ganz langsam, aber nie langweilig.

Alle Informationen direkt hier: www.landvergnuegen.com

Foto/Grafik: Landvergnügen